Funckenwelt

Netzwerk Links Impressum

Hoföffnungszeiten:

Von April bis Oktober freitags und sonnabends von 15.00 bis 18.00 Uhr

Hofladen mit Produkten rund ums Schaf, Pfad der Sinne – der Weg durch einen Tag vor 100 Jahren, bäuerliches Hauswesen

Mehr unter

Der Funckenhof liegt in Walmsburg, einem kleinen Dorf, das sich an den urigen und zerklüfteten Elbhang schmiegt. Oberhalb des Elbhangs liegt der Schieringer Forst, ein faszinierender Mischwald mit etlichen steinzeitlichen Hünengräbern und bronzezeitlichen Hügelgrab, die ein gern besuchtes Ziel von Eselwanderungen des Funckenhofes sind.
Die Eiszeitlichen Schmelzwasser gruben sich in das Elbeurstromtal. Teilweise lagerten sich die Schwemmsande des ausgewaschenen Elbhanges an seinem Fuß wieder an. Auf solchen eiszeitlichen Schwemmsandflächen lag das alte Rundlingsdorf Walmsburg bis in neuere Zeit ganz sicher. Der alte Dorfkern steht unter Denkmalschutz. Dort kann man im Cafe Michelshof zu leckerem hausgebackenem Kuchen einkehren. Der Funckenhof liegt gleich hinter dem Ortskern direkt am neuen Deich.
Walmsburg liegt im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue. Das Informationszentrum dieses Großschutzgebietes befindet sich im Elbschloss in Bleckede.
Außer der Elbuferstraße führt die Deutsche Storchenstraße durch den Ort. Im Zuge der Deichbauarbeiten 2010 wurde ein nie besetztes Storchennest in unmittelbare Nähe des Funckenhofes versetzt, mit Grassoden und Eselsmist ausgekleidet und tatsächlich kurze Zeit später bezogen. Die gleiche Ausstattung bekam zwei Jahre vorher ein weiteres Storchennest auf einer Fläche des Funckenhofes am Rande des Nachbarortes Katemin. Seit 2008 brüten dort erfolgreich Störche.
In Katemin mündet der Kateminer Mühlenbach in die Elbe. Einige Anrainer dieses in weiten Teilen noch ursprünglichen Heidebaches haben einen Verein gegründet, in dem Andrea Funcke sich aktiv um Schutz und Entwicklung unserer Natur und damit unserer Lebensgrundlagen kümmert. Weitere Mitglieder sind, wie der Funckenhof (ehemals Mobiles Mitmach Museum) aus Funk und Fernsehen bekannt: die Moislinger Wasseransichten und das Biohotel Kenners Landlust. Mit beiden Betrieben gibt es eine fruchtbare Zusammenarbeit.
Im Bereich Seminare und Therapie arbeitet Andrea Funcke mit der Lernwerkstatt von Claudia Beil (Arbeitsgemeinschaft Animaga), der Bleckeder Heilpraktikerin Sabine Aruna Peter-Koerth und dem Sozialpädagogen Arnold Schütte (Ziegen und Ziele) zusammen. Menschen, die an unseren Seminaren teilnehmen empfehlen wir gerne das Hostel Plan 1 im Walmsburger Nachbarort Alt Garge.
Von den Biobauern der Umgebung gibt es viel Unterstützung und gute Zusammenarbeit. Außerdem ist der Funckenhof Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft und der Archeregion Amt Neuhaus – Elbtalaue.
Über diese direkte Funckenwelt hinaus ist Andrea Funcke noch als Honorarmitarbeiterin im Archäologischen Zentrum Hitzacker tätig und ab und zu immer noch gerne im Museumsdorf Hamburg-Volksdorf.